23.08.2016

ZWEIFEL


Oft denk ich an den Tod
Und weiß nicht wieso.
Vielleicht bin ich nicht
Meines Lebens froh.

Oft denk ich ans Leben
Und weiß nicht warum.
Vielleicht bin ich einfach
Nur blöd und dumm.


© Martin Zaglmaier

14.08.2016

AN EINEN FREUND


Er zieht das Ernste
ins Lächerliche
und er zieht
das Lächerliche
aus dem Ernsten.
Er zieht die Tiefe 
an die Oberfläche
und die Oberfläche
in die Tiefe.


© Martin Zaglmaier

08.08.2016

KREISLAUF


Die Liebe blüht.
Der Kummer welkt.
Ein neues Lied
Kommt auf die Welt.

Der Kummer blüht.
Die Liebe geht.
Der Mensch liegt
Im verdorrten Beet.


© Martin Zaglmaier

05.05.2016

KOMISCHE ELEGIE
An eine empfindliche Dichterin


Ihr seid so furchtbar ungerecht
Und seht immer nur die Fehler!
Ihr unterbrecht und unterbrecht.
Was seid Ihr bloß für Erbsenzähler?
Was soll das ewige Wortgefecht?
Hört auf mit dem Korrigieren!
Das Gedicht ist nicht schlecht!
Ihr sollt mich nicht kritisieren!

Wir sprechen uns noch später! -
Ich mach’s so, wie ich’s will!
Hört auf, Ihr Erbsenzähler!
Seid doch nun endlich still!
Denn ich mach’s, wie ich’s will!
Das ist mein gutes Recht!
Was soll nur dieses Gebrüll?
Ich hör doch gar nicht schlecht!

Das Gedicht hat keine Schwächen!
Hört auf! Seid doch endlich still!
Wir werden uns später sprechen!
Wir sehen uns dann im April!
Doch Ihr seht immer nur Fehler
Und unterbrecht und unterbrecht!
Denn Ihr seid alle Erbsenzähler 
Und so furchtbar ungerecht!


"Komische Elegie" ist in der Anthologie
"Ausgewählte Werke XIX" (auf S. 21)
der "Bibliothek deutschsprachiger 
Gedichte" vertreten

© Martin Zaglmaier